„Hamburg! Gerechte Stadt“ über Staat und Wohlfahrtsverbände

Kontrolle statt Vertrauen

„Zusammenraufen“, müsse man sich, erklärte Holger Stuhlmann, Leiter des Hamburger Amtes für Familie, man kenne und brauche sich. Daran ließ die Diskussion an diesem Abend keinen Zweifel. Es fielen offene Worte. Man hörte einander zu, nahm Kritik an, in wechselseitigem Vertrauen. Und doch war bei der Diskussion über „Soziales Unternehmertum und das Subsidiaritätsprinzip“ am 19. 2. 2019 spürbar, dass sich etwas verschoben hat im Verhältnis zwischen der Stadt und den Wohlfahrtsverbänden.

Vor 20 Jahren leiteten der britische Premier Tony Blair und der deutsche Kanzler Gerhard Schröder den Abschied vom Wohlfahrtsstaat historischer Prägung ein. „Fördern und Fordern“ sei die Maxime des neuen Modells, erklärte Christof Beckmann, Professor an der ev. Hochschule des Rauen Hauses. Aus Partnern im subsidiären System wurden Auftraggeber und Dienstleister.

Weiterlesen

Hamburg! Gerechte Stadt

Soziale Marktwirtschaft

Einladung zur Diskussionsveranstaltung „Hamburg! Gerechte Stadt“

Der Titel der Veranstaltung klingt nach sozialwissenschaftlichem Schwarzbrot: „Soziales Unternehmertun und Subsidiaritätsprinzip – passt das (noch) zusammen?“ Gefragt, warum Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie diese Veranstaltung besuchen sollten, breitet  Christof Beckmann, Professor an der Ev. Hochschule des Rauhen Hauses, interessante Fakten aus. Sein Vortrag wird die Veranstaltung einleiten.

Weiterlesen

Diakonieverein Migration ehrt ehrenamtliche Mitarbeiterinnen

Engagement für gesellschaftlichen Frieden

Foto: Ehrenamtliche, Hauptberufliche, Geflüchtete: Der Neujahrsempfang hatte das Motto: „Seite an Seite“. Gunda Nolze (Vierte von links) und Christiane Brinöpke (vorn, Zweite von rechts) wurden für ihr Engagment mit dem Goldenen Kronenkreuz geehrt. Foto: C. Strauß

Seit mehr als 25 Jahren arbeiten Christiane Brindöpke, Gunda Nolze und Rosemarie Subke in Pinneberg ehrenamtlich: Sie unterstützen über die Außerschulische Lern- und Hausaufgabenhilfe nachmittags Kinder beim Lernen. Auf dem Jahresempfang des Diakonievereins Migration am 30. Januar wurden sie mit dem Goldenen Kronenkreuz der Diakonie geehrt. „Sie helfen Kindern zum Erfolg in der Schule und unterstützen zugleich die Familien in Fragen des Alltags  –  und das schon seit mehr als einer Generation“ dankte Maren von der Heyde, Diakoniepastorin des Kirchenkreises Hamburg-West/Südholstein, und übergab Gunda Nolze und Christiane Brindöpke das Goldene Kronenkreuz der Diakonie. Rosemarie Subke, die Dritte im Bunde, konnte nicht teilnehmen und erhält das Kronenkreuz später. Das Kronenkreuz der Diakonie ist ein Dank für den Einsatz im Dienste des Nächsten.

Weiterlesen