Lukas Suchthilfezentrum Hamburg-West bietet Hilfe für Suchtkranke

Prävention erfolgreich: Weniger Komasaufen

Trinken bis der Arzt kommt: Ein lebensgefährlicher „Sport“ von Jugendlichen vorzugsweise an Wochenenden. Dieses als „Komasaufen“ bekannte Verhalten sehen die Fachleute im Lukas-Suchthilfezentrum Hamburg-West seit Jahren mit Besorgnis. Nun registrieren sie eine Trendwende. Unter Jugendlichen sei der Alkoholkonsum zurückgegangen. Für Lukas-Leiter Frank Craemer ein Beweis für die Wirkung der bundesweiten präventiven Maßnahmen. „Die Gesellschaft darf Alkoholkonsum nicht länger verharmlosen. Vor allem Jugendliche müssen gut aufgeklärt werden.“

Tag der offenen Tür im Zentrum für Interdisziplinäre Frühförderung

Frühförderung hautnah erleben

In Hamburg Niendorf bietet jetzt das Zentrum für Interdiszplinäre Frühförderung kompetente Hilfen für Kinder mit Entwicklungsauffälligkeiten. Eltern, Interessierte und Fachkolleginnen sind zum Tag der offenen Tür am 14. Juli von 14:00 bis 17:30 Uhr in die neuen  Räume am Tibarg 40 eingeladen.

Die Expertinnen zeigen die Therapieräume für die Frühförderung, die bestens mit Spielmaterial, Matten, Kissen und Hängematten für die Kleinen ausgestattet sind. Gerne wird erklärt, wie mit interdisziplinärer Zusammenarbeit der Heilpädagogik, Psychologie, Medizin, Physiotherapie, Logopädie und Ergotherapie die Entwicklung von Kleinkindern gezielt gefördert wird. Spiele für Kinder, Getränke und kulinarische Köstlichkeiten sind vorbereitet. Eröffnet wird der Tag der offenen Tür von Propst Frie Bräsen vom Ev.-Luth. Kirchenkreis Hamburg-West/Südholstein. Träger der Interdisziplinären Frühförderung ist das Diakonische Werk Hamburg-West/Südholstein.

Auszeichnung für 20 Jahre Ehrenamt

Magdalena Totzeck:
Zuverlässiges Engagement gegen das Elend

Magdalena Totzeck, Foto: C. Strauß

Eine Feierstunde im Rathaus und eine Medaille als Anerkennung für 20 Jahre ehrenamtliche Tätigkeit: Magdalena Totzeck freute sich. Am 29. März 2017 überreichte ihr Hamburgs Erster Bürgermeister, Olaf Scholz, als Dank für ihr Engagement in der Obachlosentagesstätte MAhL ZEIT in Altona die Medaille für Treue Arbeit im Dienste des Volkes.

Die 71-Jährige gehört zu den Ehrenamtlichen der ersten Stunde in der MAhL ZEIT, einer Einrichtung des Diakonischen Werks Hamburg-West/Südholstein, die vor 20 Jahren von dem damaligen Ev.-Luth. Kirchenkreis Altona gegründet wurde. „Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen Viele“ sagt Olaf Scholz über dieses Ehrenamt. „Dies gilt von Anfang an für das Team der MAhL ZEIT“ bestätigt Magdalena Totzeck, „und deshalb macht uns diese Arbeit so viel Freude.“